Logopädinnen/Logopäden arbeiten mit Kleinkindern, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bei allen Formen von Sprech-, Sprach-, Stimm-, Schluck- und kindlichen Hörstörungen.

Sie arbeiten überwiegend in Praxen, entweder selbstständig oder angestellt, in Rehabilitationseinrichtungen, in speziellen HNO-Kliniken oder Phoniatrischen Abteilungen.

Als Logopädin/Logopäde hat man es mit folgenden Bereichen zu tun:

  • Stimmstörungen
  • organische Stimmstörungen
  • funktionelle Stimmstörungen
  • psychogen bedingte Stimmstörungen
  • Sprachentwicklungsstörungen (SES)
  • Sprachentwicklungsverzögerung (SEV)
  • Sprachentwicklungsbehinderung (SEB)
  • Schluckstörungen (zentral und peripher bedingte)
  • zentral bedingte Sprach- und Sprechstörungen nach hirnorganischen Erkrankungen
  • Dysphagie
  • Dysarthrophonie
  • Aphasie
  • Sprechapraxie
  • Redeflussstörungen
  • Störungen der Nasalität
  • Rehabilitation von Patienten nach totaler oder teilweise
  • Kehlkopfentfernung, mit anderen HNO-Tumoren oder kiefer- und gesichtschirurgischen Eingriffen 

Folgende Tätigkeiten bei Diagnostik und Therapie fallen an:

  • Anamneseerhebung
  • logopädische Diagnostik in den einzelnen Störungsbilder
  • Aufstellung eines Therapieplane
  • Durchführung der Therapie
  • Dokumentation von Diagnose und Therapieverlauf
  • Beratung von Patienten und Angehörige

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.